Bild
0

Kann man Kuchen einfrieren – Das 1×1 des Einfrierens

Richtig einfrieren - worauf muss man beim Einfrieren achten?

Kann man Kuchen einfrieren? Kann man Muffinteig einfrieren? Meine Oma hatte immer etwas Süßes eingefroren. Also kann man das wohl, aber eignen sich alle Kuchen zum Einfrieren? Mit diesem 1×1 des Einfrierens werden all diese Fragen geklärt.

Fangen wir mit etwas Hintergrundwissen an. Die Haltbarmachung von Lebensmittel nennt man Konservierung und kann durch Hitze oder Kälte bewerkstelligt werden. Es geht darum, den Mikroorganismen, die sich in den Lebensmittel vermehren würden, die Lebensgrundlagen zu entziehen. Das heißt es wird Feuchtigkeit, Wärme und/oder Sauerstoff entzogen. Zudem soll die Enzymaktivität gehemmt oder eingestellt werden.

Wie funktioniert Frosten/Einfrieren?

Den Mikroorganismen und Enzymen wird das sogenannte aktive Wasser entzogen, dass für sie Lebensnotwendig ist, indem es zu Eis gefroren wird. Es muss gleichbleibend eine Temperatur von -18°C im Gefrierfach herrschen, da sonst der Auftauprozess beginnt.

Was kann man einfrieren?

Ja, Kuchen kann man einfrieren. Voraussetzung ist, dass der Teig oder die Masse Fett und/oder Zucker enthält. Außerdem eignen sich besonders gut Waren aus Vollkorn oder Roggenmehl.

Warum muss der Kuchen Fett enthalten oder aus Vollkornmehl bestehen?

Aktives Wasser befindet sich frei zwischen den Zellen. Wenn nun dieses Wasser gefriert, bildet es große Eiskristalle. Eikristalle sind sehr spitz und Zerstören/Durchlöchern die umliegenden Zellwände. Beim Auftauchen laufen diese Zellen aus. Sie verlieren Ihr in sich gespeichertes Wasser, sodass die Waren austrockent.

Schockfrosten umgeht dieses Problem. Schockfrosten bedeutet, dass bei einer Temperatur von -35°C das ganze Gebäck sehr schnell auf -7°C heruntergekühlt wird. Dies dauert bei diesen Temperaturen nur 30 Minuten. Bei starker Kälte bilden sich kleine Eiskristalle, die genügend Platz in den Zellzwischenräumen finden. Sie zerstören die Zellwände somit nicht. Die Zellen behalten ihr gespeichertes Wasser.

Da wir in unseren Küchen aber nur ein Gefrierfach haben mit -18°C, müssen wir das aktive Wasser von Anfang an reduzieren.

Roggenmehl sowie die Schalen, die im Vollkornmehl enthalten sind binden aktives Wasser. Teige mit Fett und Zucker besitzen ebenfalls wenig freies Wasser.

Kann man Kuchen einfrieren?

Welches Gebäck eignet sich zum Einfrieren?

  • Hefeteilchen
  • Ungebackene (sogenannte Teiglinge) Plunder & Blätterteigstückchen
  • Brandteig ungefüllt (Windbeutel ohne Sahne)
  • Gebackene aber auch ungebackene Pizza fertig & belegt
  • Zwiebelkuchen und gebackene Quiches
  • Bretzeln
  • Brote & Brötchen (Vollkorn oder Roggen!)
  • Rührkuchen
  • Gebäck mit Zuckerguss

Welches Gebäck darf nicht Eingefroren werden?

  • Gebäck mit Obst, da es durch die viele Flüssigkeit beim Auftauen matschig wird
  • Mit Schokolade oder Fondant überzogene Teile (wird sehr unschön aussehen)
  • Gebackene Plunder- und Blätterteigstücke

Worauf muss beim Einfrieren geachtet werden?

  1. Immer Luft & Wasserdicht einpacken. In Folie, Tüten oder Tupperdosen.
  2. Kleine Portionsgrößen einfrieren. Z.B. einzelne Stücke Kuchen frieren schneller durch (kleinere Eiskristalle)außerdem darf kein zweites Mal eingefroren werden.
  3. Nur ganz ausgekühlte Ware einfrieren.
  4. Backwaren behalten im Schnitt 3 Monate ihren Geschmack, Aussehen und Qualität bei.
  5. Frische Ware einfrieren um möglichst viele Vitamine u.ä. beizubehalten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>